5 Gründe weshalb ich Youtuberin wurde


Weshalb ich einen  Youtube-Kanal betreibe ist ganz einfach. Hier kommen meine fünf wichtigsten Punkte dazu.

1. Ängste und Vorurteile beseitigen:

In der heutigen Zeit wird immer mehr negatives über Ägypten und andere islamische Länder berichtet. Mir stößt das schon lange sauer auf und ich möchte einfach das öffentliche Bild wieder zurecht rücken, welches ich von Muslimen und Ägypten habe. Früher hat man sich auf die Juden eingeschossen und diese, wo es nur ging fertig gemacht und was daraus entstand muss ich hier nicht erörtern.

Die Medien wissen ganz genau wie sie eine “Story” sensationsgerecht positionieren, um Umsatz zu machen. Hier geht es nur um das liebe Geld und da wird keine Rücksicht genommen, ob man Existenzen in Ägypten zerstört oder nicht.

Wenn man immer wieder in den Medien liest und hört, dass die Muslime “Schlächter” seien und alle dem IS angehören, da überlegt sich doch ein Familienvater das ganze dreimal, ob er wirklich dort seinen Sommerurlaub verbringen möchte. In meinen Augen weiss niemand, ob er wirklich sicher ist oder nicht. Es ist alles im Leben Schicksal. Man kann von einem Auto überfahren werden, wenn man morgens seine Mülltonne wieder ins Haus holen möchte oder sogar im Wohnzimmer sitzt und ein Flugzeug ins Zimmer kracht. Ihr nennt das übertrieben? Die Wahrscheinlichkeit sei gering? Das mag sein aber genauso ist die Wahrscheinlichkeit gering in Ägypten keinen schönen Urlaub zu machen. Das Ende des Lebens kann überall kommen. Man ertrinkt im Meer, weil man sich selbst als guten Schwimmer eingeschätzt hat oder man bekommt auf dem Weg zum Flughafen einen Herzinfarkt. Wer mit diesen Ängsten lebt und immer nach den Medien geht, der hat ein eingeschränktes Leben. Ich habe gelernt nicht mehr auf die ganze Berichterstattung zu hören, denn diese ist meistens nur manipuliert und nicht echt.

Ich möchte mit meinen Videos einfach zeigen, dass eine Familie selbst in einem kleinen ägyptischen Dorf unter Einheimischen keine Angst vor Terror haben muss und möchte zeigen wie herzlich Muslime sein können. Das sind Menschen wie DU und ICH. Der einzige Unterschied ist, dass sie eine andere Kultur haben und diese möchte ich Euch anhand meiner Videos näher bringen.

2. Wie lebt es sich als binationales Paar mit trilingualer Erziehung?

Das ist einer der meist gestelltesten Fragen, die mich erreichen. Wir leben genauso wie ihr nur eben mit anderer Kulisse. Wir haben unseren Alltag und feste Termine, die man jedoch auch mal nach hinten schieben kann, da es hier in Ägypten nicht so eng gesehen wird, wenn man doch keine Zeit dazu hatte. Wie erziehen wir unsere Kinder und welche Sprachen sprechen sie? Das alles wird von Zeit zu Zeit immer mal wieder Thema in meinen Videos und wer meinen Blog verfolgt, der wird ein anderes Bild von diesem schönen Land bekommen und vielleicht sogar eine Sehnsucht entwickeln hier Fuss zu fassen und es ebenfalls zu versuchen. Das würde ich mir für euch wünschen. Versteht mich nicht falsch, denn Deutschland ist eines der besten Länder und viele Nationalitäten würden alles dafür geben, um dort leben zu dürfen. Doch weshalb ist es denn so, dass es immer mehr Menschen aus Deutschland weg zieht? Dieser enorme Druck auf die Gesellschaft ist wirklich extrem gewachsen. Es fängt schon in der Grundschule an und unsere Kinder lernen schnell, dass ein gewisser Druck und viele Hausaufgaben zum erwachsen werden dazu gehören. Hatten wir diesen Druck früher in unserer Kindheit? Ich kann mich daran nicht erinnern. Ich spielte jeden Tag ab 14 Uhr draussen bis spät abends und wurde auch erwachsen 😉 Die Kosten steigen und die Steuern ebenfalls, da sieht es in Deutschland leider auch nicht mehr so rosig aus und man muss zwei oder drei Jobs pro Familie haben, um diesen Standard erhalten zu können. Viele möchten diesem Hamsterrad entfliehen und wandern deshalb aus.

3. Ich erzähle gerne Geschichten und liebe es Videos zu drehen.

Meine Leidenschaft hat bei Facebook angefangen. Ich hatte eine geheime Seite, wo nur meine Familie Einblick hatte und zeigte unser Leben mit kleinen Videos. Dann gründete ich wieder einen Blog nur für meine deutschen Freunde, um ihnen ebenfalls zu zeigen, dass es uns gut geht und so entstand und entwickelte sich meine Leidenschaft Videos zu machen. Mein erstes Video, welches ich für die WELT gedreht habe heisst: “Die Deutsche am Nil packt ihre Koffer”

Hier sieht man noch meine Unsicherheit, die ich hatte und ein wenig Angst war auch dabei, wie sich die Menschen wohl zu meinen Videos äussern würden. Werden sie mich zerpflücken oder wird es ihnen gefallen? Diese Angst hat glaube ich jeder Youtuber und man muss sich einfach davon frei machen und sichtbar werden. Es wird immer wieder Menschen geben, die meine Videos negativ bewerten aber damit kann ich leben. Wir sind alle unterschiedlich gestrickt und das ist in Ordnung.

4. Ich verdiene mir ein kleines Taschengeld dazu.

Das ist etwas was ich super toll finde, denn hier in Ägypten sieht es wirtschaftlich nicht gerade rosig aus und da muss sich jeder aus der Bevölkerung aufbäumen und etwas bewegen, um seine Familie ernähren zu können. Wir haben Zuckerrohrfelder wie ihr alles wisst und eine kleine Farm mit Tieren. Unsere Tiere sind mehr als Hobby gesehen. Wir haben anfangs viel mehr geschlachtet aber mit der Zeit habe ich da auch eine Aversion dagegen entwickelt, da ich meine Hühner und Gänse nicht gerne esse. So kaufen wir unser Fleisch meistens vom Metzger und essen nur die Eier.

Wie verdiene ich denn mit diesem “Hobby” Youtube mein Taschengeld? Ich habe Werbung geschaltet und bekomme für jeden Klick meiner Videos einen minimalen Betrag gutgeschrieben. Das ist zwar nicht viel im Moment aber Kleinvieh macht auch Mist, sagt der deutsche Farmer 😉

Dann habe ich ein Ebook geschrieben, welches man kaufen kann und dadurch meine Arbeit ein wenig unterstützen kann. Mein nächstes Buch wird auch in naher Zukunft erscheinen, wobei ich immer noch mit mir selbst hadere. Ich wollte es als Taschenbuch anbieten und dies dauert eben seine Zeit. Vielleicht werde ich es auch erst wieder als Ebook platzieren und später als Buch in den Handel bringen. Das weiss ich jetzt noch nicht genau.

In 7 Schritten zum Ägypten-Kenner

Ich habe mir wie ihr seht ein kleines online Business aufgebaut, welches noch ausbaufähig ist und meine Ideen sind noch nicht erschöpft.

5. Es bedarf nicht immer materielle Sicherheit, um glücklich zu sein.

Der berühmte Satz “ Geld macht nicht glücklich” stimmt haargenau. Was bringt es mir in einem sicheren System zu leben aber tief in mir drinnen möchte ich davor ausbrechen. Was bringt es mir alles zu haben was ich mir kaufen kann aber Glück ist nicht im Angebot. Mich erreichen immer wieder Emails von Menschen die mich beneiden, weil ich den Absprung geschafft habe und sie selbst es zwar wollten aber dann doch den “Schwanz” eingezogen haben. Das empfinde ich als äusserst traurig und fast schon tragisch. Ich habe jedes Mal einen fetten Kloss im Hals, wenn ich derartiges lesen muss.

Ich stelle mir dann immer vor, dass ich diese Person wäre und fühle mich dann, als bekäme ich kaum noch Luft. Das Leben zieht an einem vorbei und man blickt zurück und fragt sich ständig “ Was wäre wenn” oder “Wieso hab ich es nicht getan”

Das muss zermürbend sein, denn die Zeit kann man nicht mehr zurückdrehen und eine andere Entscheidung treffen. Viele begnügen sich damit und sagen “ ES IST OK”. Aber es ist eben NICHT ok, denn sonst hätten sie diese Gedanken nicht und würden sie auch nicht in Form einer Email an mich senden. Ich kann nur immer wieder sagen, dass man seine Träume verwirklichen sollte und auf sein Bauchgefühl hören sollte, denn das ist das Entscheidende. Wer davon träumt nach Spanien auszuwandern oder eben Ägypten, der soll sich eine gewisse Auszeit nehmen und es für sich versuchen. Man kann es erstmal für ein Jahr wagen. Wenn man dann doch nichts erreicht hat oder merkt, das Land ist es doch nicht gewesen, dann kann man sich niemals diese Vorwürfe machen oder sich selbst fragen. WAS WÄRE WENN??????


Kommentieren